The Dancing Obstacles

29. April 2018
Veröffentlicht von Nicolas Roth

Das Video «The Dancing Obstacles» ist ein Stop-Motion Video kombiniert mit Parkour Stunts. Die Idee entstand Ende 2016 in den Köpfen von Shemaiah Siegenthaler und Nicolas Roth. Sie wollten die beweglichen Elemente, welche Nurf vor einiger Zeit gebaut hatte, einmal richtig in Szene setzen.
Weil die Elemente unterschiedlich zusammengesetzt werden können um verschiedene Parkour Spots zu errichten, kam die Idee der Stop-Motion Technik. Durch diese Technik ist es möglich, dass sich die Elemente von selbst bewegen und sich zu verschiedenen Spots formieren. Natürlich ist es nur ein Filmtrick und für die Umsetzung war trotzdem viel Muskelkraft gefordert. Aber später mehr dazu.
Die Projektplanung
Nachdem Nicolas und Shemaiah ein grobes Drehbuch skizziert hatten, setzte sich Nicolas an den Computer um die Idee in einem 3D Programm zu visualisieren. Als tragendes Element, welches den Stop-Motion Teil mit dem Parkour Teil verbinden sollte, wählten die beiden Regisseure ein verspieltes Musikstück. Dieses diente aber nur als Temp-Track und sollte später ersetzt werden.

Maya Screenshot

Die Visualisierung am Computer war ein aufwendiger aber wichtiger Schritt. Danach gab es für den Stop-Motion Teil ein genaues Drehbuch. Die Parkour Stunts wurden dagegen nicht geplant, weil die Traceure die Freiheit haben sollten, ihre Runs selbst zu gestalten.
Die passende Location
Anfang 2017 waren die Projektvorbereitungen abgeschlossen. Jedoch stand die Frage nach der Location für die Projektdurchführung noch offen. Eine passende Räumlichkeit zu finden war nicht einfach, denn für ein Stop-Motion Film müssen gewisse Voraussetzungen gegeben sein. Shemaiah und Nicolas brauchten einen grossen und leeren Raum, in den kein Tageslicht kommt, der für mindestens zwei Wochen unbenutzt blieb, in dem es genügend Stromanschlüsse gibt und der nicht viel kostet. Nach längerem Suchen fiel die Aufmerksamkeit auf die Alte Reithalle Aarau. Shemaiah liess alle seine Kontakte spielen und vereinbarte einen Besichtigungstermin. Die Reithalle war perfekt für die Umsetzung. Wegen den strengen Brandschutzvorschriften zweifelten Nicolas und Shemaiah aber stark daran, dass sie das Projekt dort durchführen konnten. Peter-Jakob Kelting, künstlerischer Leiter des Theaters Tuchlaube, kam den beiden aber sehr entgegen und es ist ihm zu verdanken, dass das Projekt in dieser wunderschönen Reithalle realisiert werden konnte.

Kamera auf Stativ

Die Projektumsetzung
«The Dancing Obstacles» wurde an zwei Wochenenden im Oktober 2017 gedreht. Insgesamt waren etwa 20 Helfer eingespannt, welche die Elemente herumschleppen mussten. Ohne sie hätte das Video nicht in so kurzer Zeit gedreht werden können. Hinter der Kamera war Matthias Egger (mephci.ch), welcher mit Shemaiah und Nicolas zusammen immer das ganze Set überblicken musste, damit möglichst keine Fehler passierten. Die vier Drehtage waren ein voller Erfolg. Es gab keine grösseren Zwischenfälle und die geplanten Zeiten konnten eingehalten werden.
Die Finalisierung
Nicolas editierte das Foto- und Filmmaterial und schnitt das fertige Video. Nun musste noch die Musik ausgetauscht werden. Nicolas setzte sich in Verbindung mit Daniel Mistric (epiano.de), welcher Filmmusik an der ZHdK studiert. Für ihn war es eine Herausforderung ein Musikstück zu schreiben, welches so stark an das Bild gebunden ist. Nach mehreren Anläufen waren aber schlussendlich alle zufrieden und das Projekt konnte nach etwa 18 Monaten abgeschlossen werden.
Und nun wünschen wir euch viel Spass!


Stichwörter: , , , ,

Kategorisiert in: ,

Dieser Artikel wurde verfasst von Nicolas Roth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.